Seiten

2. August 2016

Serientipp - Stranger Things


Guten Morgen, ihr Lieben.
heute hab ich mal einen Serientipp für euch. 

In den letzten Jahren bin ich unglaublich anspruchsvoll geworden, was TV, Kino und Co. betrifft. Das liegt hauptsächlich daran, dass man heute meistens nur noch mit Müll abgespeist wird. 
Filme, auf die man sich lange freut sind herbe bittere Enttäuschungen ... Deadpool, Jurassic World, alle X-Men Filme (bis auf die ersten zwei), Avangers und das Allerschlimmste der neue Star Wars, sind meiner Meinung nach Filme, die kein Mensch braucht. Lieblos aneinandergereihte Special- Effekte, Personen ohne Charakter und vorhersehbar zusammengekleisterte Stories, die das 0815 Milieu selten verlassen. Einheistbrei für Jedermann. Laut nach dem Motto: Bloß keine Nischenfilme für richtige Kenner/ Fans mehr machen.  (Ich habe jetzt schon Angst vor Ghostbusters und dem neuen Turtles Film)





Das es aber auch anders geht, beweist eine Serie, die mein Herz im Sturm erobert hat - 
Stranger Things!
Sie lehnt optisch und erzählerisch an Filme aus den 80ern/90ern, wie Stand by me, die Goonies, Alien und Horrorschocker à la Stephen King an und ist einfach herrlich spannend, voller sympathischer Charaktere und einfallsreich geschrieben.
(Schon das Poster ist so Indiana Jones... herrlich nicht?)








Kurzbeschreibung:

1983
Michael, Dustin, Will und Lucas sind die Obernerds an ihrer Schule. Sie interessieren sich für Brett- und Rollenspiele, stehen auf Star Wars und Herr der Ringe und beschäftigen sich am liebsten mit wissenschaftlichen Themen. Das sie sich damit ihr Leben in ihrer Kleinstadt, irgendwo in der Provinz von Indiana, nicht leicht machen, könnt ihr euch sicher denken.
Als Will eines Tages unter mysteriösen Umständen auf dem Nachhauseweg im Wald verschwindet, setzen die drei restlichen Freunde alles in Bewegung, um ihn zu finden.
Bei einer nächtlichen Suchaktion treffen sie plötzlich auf die gleichaltrige Eleven, die wie aus dem Nichts auftaucht, keiner von ihnen je zuvor gesehen und die etwas Merkwürdiges an sich hat.
Gibt es da etwa einen Zusammenhang?
Schon bald wird den drei Jungs klar, dass Alles noch viel unheimlicher und gefährlicher ist, als sie geahnt haben. 



Besonders die Beziehung zwischen den Jungs, die Darstellung der verschiedenen Charaktere, pfiffige Dialoge, eine ausgeklügelte Story und eine herrlich kaputte Winona Ryder sind für mich die Highlights. Auch der Soundtrack, etwas worauf ich sehr großen Wert lege, ist wahnsinnig gut.

Allen, die die Filmart der 80er/90er lieben, ein bißchen Gruselspaß und spannenden Sci-Fi mögen kann ich die Serie nur wärmsten ans Herz legen! Für mich das Beste, was in den letzten Jahren gemacht wurde.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen