23. Juli 2016

I'm a gypsie, are you coming with me

Halli-hallo, ihr Lieben.

Wie ihr seht, bin ich aus meiner kleinen Sommer- und Erholungspause zurück.
Ich hab in meinem Urlaub so viel tolle Dinge gefunden und neue Eindrücke gesammelt, dass es mich schon wieder in den Fingern gejuckt hat, ein bißchen umzukramen. 

Es ist wieder Farbe eingezogen. Wie ihr vielleicht schon an meinem neuen Blogoutfit gesehen habt.
Und ein bißchen mehr Krims und Krams.
Das Moderne find ich unten in der Küche echt praktisch und toll aber hier in meinem Herz-zimmerchen, da brauch ich einfach Wohlfühldinge und ein zurück zu mir, zu meinen Wurzeln Gefühl.

Während ich im Urlaub übrigens noch fröhlich vor mich hinkaufte und erzählte, was ich damit vorhatte, bemerkte meine Mama lächelnd: "Sieht aus, wie dein Zeug aus deinem alten Kinderzimmer." 



Schon irgendwie witzig, dass ich mit 14 schon genau wusste, was mir wirklich gefällt. Ohne Fremdeindrücke aus TV und Internet. Einfach nur ich und mein eigener Geschmack.
Das habe ich im Urlaub jetzt auch mal versucht. Fast kein Fernsehen, kein Internet... einfach mal in mich hineinhorchen, was ich wirklich mag und will.
Mir hat das unglaublich gut getan.

Ich war schon immer ein Sammler und Horter. Ich kann auch nie was wegschmeißen. Manchmal fühl ich mich wie Arielle, die immer noch ihre geheime Höhle mit Zeug vollstopft.

Kaum Zuhause, hab ich die Ärmel hochgekrempelt, bin auf den Dachboden gekraxelt und hab meine alten Sachen wieder hervorgekramt und hier in meinem Zimmerchen begonnen, Alt und Neu zu kombinieren.


Das Ergebnis seht ihr hier.
Fangen wir mal ganz vorne an der Tür an.
Das ist mein neuer Türstopper... ist der nicht schnuffi?
Ich hab ihn Fridolin getauft. Mein Opi hat immer Stitch so genannt, weil er sich seinen richtigen Namen nicht merken konnte.




Tapete und Geschenkpapier tacker ich meistens auf Möbel und Wände. Wenn's mir dann mal nicht mehr gefällt, lässt sich das einfach austauschen oder wegmachen. 


Den Globus hab ich auch schon ewig. Ein Kommunionsgeschenk. Ich war schon ein bißchen erstaunt, dass die Lampe im Inneren nach 22 Jahren Nichtbenutzung immer noch brennt. Ich würde ihm demnächst gerne mal anmalen, so wie hier. Da überleg ich aber noch, was genau ich da drauf stehen haben möchte.





Die Pinnwand zu machen, war echt denkbar einfach. Ich hab einfach zwei Holzleisten passend zugeschnitten, sie rot gestrichen und dann Wäscheklammern drangeklebt.










Das alte Engelposter von meiner Abi-fahrt hat nun auch einen Rahmen gekriegt. Das ist jetzt auch schon 15 Jahre alt. Die Zeit hoppelt dahin wie die Kaninchen.

Diesen Mustermix von verschiedenen Papieren und Stoffen, das ist übrigens etwas, was ich als Kind und Teenager auch schon immer gern gemacht hab.






 Mein Lieblingsfoto von unserer Hochzeit ^^. 
Wie und wo und womit wir gefeiert haben - das zeige ich euch demnächst auch mal alles in Ruhe.


Die drei schönen Fläschen sind auch aus dem Urlaub. Ich kann ja an so Boho-sachen irgendwie nie so richtig vorbeigehen.
Die Schneekugel aus meiner Lieblingsstadt Köln hat der Herr Jedi mir mal geschenkt. Da kommen gleich zwei Dinge zusammen, die ich echt liebe. Köln und Schneekugeln. Ich bin da auch wie ein Kind. Wenn ich irgendwo eine seh, muss die sofort gerüttelt und geschüttelt werden.

Die Muscheln sind übrigens auch alle selbst gesammelt. Ich fahr mittlerweile so lange nach Holland, dass ich genau weiß, an welchen Plätzen es die besten Schätzchen zu finden gibt.
Als Kind hab ich immer am liebsten Seeglas gesammelt. Das kennt sicher jeder von euch. Früher gab es sie total oft, diese schönen fein abgeschmiergelten Glasstücke mit diesem Frosteffekt.
Natürlich ist es toll, dass am Strand keine Scherben mehr rumliegen aber leider gibts auch das Seeglas deshalb nur noch ganz ganz selten.




Die Ecke ganz hinten war wegen Stitchis Riesenkäfig immer ein total toter Raum. Ich hatte schon länger überlegt, ob man da mal eine komplette Bücherwand reinziehen könnte, weil ich ja auch gefühlte Milliarden von Büchern besitze (ich hab sie mittlerweile schon auf alle Zimmer verteilt). Da das finanziell für mich grade nicht machbar ist, hab ich einfach alte Holzreste aus der Garage genommen und sie zu Regalen zusammengebastelt. Ich werde das dann nochmal einheitlich in einer Farbe streichen,  wahrscheinlich in einem Türkisblau, damit es nicht so gehackstückelt aussieht. Mit dem Stauraum bin ich jetzt echt mehr als zufrieden.








Die alten Pinsel fand ich zum Dekorieren auch irgendwie gut, weil die Farbreste an ihnen, genau zum Rest gepasst haben. Es gibt übrigens nichts Schöneres, als verschiedene Teelichter auf ein Silbertablett zu stellen und sie Abends anzuzünden.



 Sieht das nicht toll aus? Einfach gemütlich.
Ich wünsche euch ein wunderbares Restwochenende.
Eure Tieni

1 Kommentar: