Seiten

29. Mai 2016

Weniger ist wirklich mehr… zumindest manchmal




Diejenigen unter euch, die schon länger mitlesen, wissen ja sicherlich noch, wie es früher bei mir aussah. Ziemlich voll und ganz schön rosa. Interessen und Zeichenstil änderten sich hin und wieder aber das blieb über viele Jahre einfach konstant. Ich war dem vollgestopften rosa Chaos treu.




Geh mir bloß weg damit

Wenn ich Bilder in Wohnzeitschriften sah, die sich mit dem Urban Style oder dem Nordic Living beschäftigten, hatte ich für Dieselben, nur abwertende Blicke übrig. Unpersönlich, voll kahl, ungemütlich und echt total wenig und leer, schwarz und weiß und grau, sind das überhaupt richtige Farben? Das waren so die Sachen, die ich darüber dachte. Mal abgesehen davon muss man ja nicht jeden Trend mitmachen. 

Schluss, Aus! Weg damit! Brauch ich nicht!

Ich wollte rosa Blümchen, Röschen, Shabbylook, ne Rüsche hier, ne Schleife da und Hasen! Überall lümmelten sich die kleinen Gesellen. Ich fing an, Puppenhäuser einzurichten, kleine Möbelchen zu horten. Altes Geschirr, Sammeltassen, jaaa, wenn dann noch Röschen drauf waren… brauch ich! Her damit!!!





Kein Halten mehr

Aus Platzmangel weitete ich meine Sammellust auf das ganze Haus aus und nach einem knappen Jahr wohnten wir im rosa Blümchenkaffetraum. Das das der Herr hier im Haus, nicht immer so toll fand, dass könnt ich euch denken.  Aber man drückt ja bekanntlich mehr als ein Auge zu, wenn man Jemanden liebt. 

Die Regale wurden voller und voller. Es gab aber auch so tolle Sachen! 

Zwar räumte ich immer mal wieder beherzt auf, was bei mir so viel heißt wie, dass Dinge für ein halbes Jahr mal auf den Dachboden gebracht wurden. Oder, dass mal wieder ein anderes Zimmer dafür herhalten musste. Aber das ich damit das Chaos nur in andere Räume verlagerte, war mir irgendwie nie bewusst.


Das ich meinen Nippes einfach nicht in den Griff bekam, das hat vielleicht der Eine oder Andere von euch mal ganz leise zwischen den Zeilen mitbekommen. Immer wieder wurde nun umdekoriert – nicht weil es so viel Spaß machte, sondern, weil ich den ganzen Kram einfach nicht mehr ertragen konnte. Hier noch n‘ Pünktchen, da noch n‘ Schleifchen, Rüschen, Röschen, Blümchen, Häschen, Häschen, Häschen….. ich fühlte mich erdrückt! Und dann schlich es sich in meinen Kopf… 

Brauch ich das Alles wirklich??? 
Macht mich das happy???
Und wie viel ist genug???



Glück ändert sein Gesicht

Die Antwort traf mich schon irgendwie hart.
NEIN! Brauch ich Alles nicht.



Diesmal wurde wirklich knallhart aussortiert. Vieles landete im Müll, Herzstücke gut verstaut auf dem Dachboden und einiges Wenige durfte bleiben. Und jetzt?
Jetzt fühle ich mich total befreit und wieder wohl. Ordnung im Zimmer schafft keine Ordnung im Kopf oder im Herzen aber es lässt einen zur Ruhe kommen. Man gibt sich die Möglichkeit, sich auf Wesentliches zu konzentrieren.  

Nicht alles was wir besitzen macht uns happy. Und mehr haben, heißt nicht, dass es uns glücklicher oder innerlich reicher macht. Dinge zu besitzen, die man braucht und die man auch oft braucht, kann ein schönes Gefühl sein, denn dann weiß man, dass man etwas Nützliches hat. Warum sollte man Dinge horten, die einem nicht von Nutzen sind und auch nicht glücklich machen?



Ich schaue mir immer sehr gerne Blogs und Bilder im shabbylook an. Ich bewunderte, dass Leute ihre hundert Greengate Tassen pflegen und hegen, süße Stillleben auf alten Möbeln arrangieren und Geburtstagstische mit so viel Liebe eindecken aber so leben möchte ich persönlich nicht mehr.
Bei mir war es zumindest so, dass es zur Pflicht mutierte. Topdekoriert, topdurchdesignt … es war Arbeit! Ich habe einfach nicht mehr die Muße, die ganzen Kleinigkeiten abzustauben und sie am Leben zu erhalten.
Ich habe die Blümchen in meinem Kopf und in meinem Herzen  - auf der Tapete brauch ich sie nicht auch noch.
Wenn ich heute Reportagen über Nordic Living oder Urban Style in Zeitschriften sehe, denke ich nur: Ja, schön ordentlich. Nicht zu viel Kram. Ruhige gemütliche Atmosphäre - Genau meins!

Man sollte eben niemals nie sagen.

Ich weiß, dass es auf Viele eher abschreckend wirken mag, was ich jetzt hier sage und zeige und das ich sicher einige von euch als Leser einbüßen werde und schon eingebüßt habe. Soetwas bringt Veränderung nun mal mit sich aber in meinem Herzen weiß ich, dass ich nur diesen Weh gehen kann. 
Ich möchte auch weiterhin das tun, was ich schon immer gern gemacht habe. Euch mit in meine Welt nehmen, Figuren und Geschichten zum Leben erwecken, Herzensdinge und Gedanken mit euch teilen -  vielleicht auf eine andere Weise als früher aber ich hoffe sehr, dass ich euch auch in Zukunft ein bißchen verzaubern und begeistern kann.



Kommentare:

  1. Ich finde es genauso wunderbar wie früher, halt anders ;-) Ich sollte es dir wohl mal nachtun. Soviel "Schnickischnacki" engt auch echt ein!

    LG Karola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir, liebe Karola. Darrüber freu ich mich total.
      Ja, ausmisten tut manchmal echt der Seele gut. Wünsch dir viel Spaß beim Gedanken in die Tat umsetzen.
      Ganz liebe Grüße
      Tieni

      Löschen
  2. Ich finde es toll. Es trifft genau meinen Geschmack!
    Ich mochte deine Bilder vorher schon, habe mich aber immer gefragt, wie man so viel rosa auf einem Haufen ertragen kann.
    Ich mag deine Veränderung, und wenn du doch zurück kehrst zum rosa, egal, ich bleib dir und deiner Kunst weiter treu :)

    LG
    Lia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Lia, das freut mich riesig <3

      Löschen
  3. Ich kann dich so gut verstehen, letzte Woche habe ich unser
    Schlafzimmer vom " Shabby-Style" befreit und alles im skandinavischen
    Stil, ohne großen Schnick-Schnack umgestylt.
    Eine Woche streichen und einrichten - jetzt fühle ich mich irgendwie " frei"
    Die restlichen Räume werden folgen.

    Ich finde denen neuen Style traumhaft .

    LG

    AntwortenLöschen
  4. Ja, ganz genau das Gefühl habe ich gerade auch. Und man kann auch gemütlich eingerichtet sein ohne sich groß mit Schnickschnack einzudecken. Find ich toll, dass du das auch gemacht hast. Ich kann bis jetzt nur mein Zimmer vorweisen aber die anderen Zimmer werden bei mir auch noch folgen.
    Ganz liebe Grüße
    Tieni

    AntwortenLöschen
  5. Gefällt mir besser so! ;) Klarer, ruhiger, übersichtlicher,...

    Lieben Gruss
    Jessica

    AntwortenLöschen
  6. Du hast einfach ein Händchen dafür. Sieht wieder total klasse aus.
    Liebe Grüße
    Dany

    AntwortenLöschen