Seiten

29. September 2014

Der Herbst zieht ein

Ist es nicht schön, wenn morgens die Strahlen der Sonne
langsam durch den Nebel über die Felder kriechen?
Und man dann das Fenster öffnet und die kühle frische Luft kommt herein?
Ich liebe den Herbst einfach!
 Im Herbst sieht alles so viel goldener aus.
Und ich finde es so urgemütlich Abends wieder ein Kerzchen anzuzünden.
Am liebsten mag ich übrigens Apfel-Zimt Kerzen...
Deshalb riecht es fast das ganze Jahr über, bei mir im Zimmer,
immer nach Weihnachten*hihi*
 Ich dekoriere auch so gerne mit Tannenzapfen und Moos.
Die Lüneburger Heide ist zwar nicht weit entfernt, aber ich hab jetzt 
meine eigene Heide auf der Fensterbank...
die kleine Hasenheide sozusagen*g*
 Wenn ihr mal durch das Fenster hinausluschert, könnt
ihr einen kurzen Blick in unseren, eher unfertigen, Garten werfen.
Ich gebe mir wirklich größste Mühe, immer Irgendetwas neu zu pflanzen und 
den 200-Quadratmeter-Garten  zu befüllen
aber wenn man auf einem Neubaugrundstück und
mit wenig Budget, wirklich bei Nichts anfangen muss
ist das leider gar nicht so einfach.
Nur der Grünspan an den Platten sieht aus, 
als wäre unser Haus schon hundert Jahre alt *g*
 Hier seht ihr nochmal meinen Rosenbogen.
Noch etwas kahl, weil ich leider meine Edenrose wegen Sternrußtau
 komplett zurückschneiden musste.

Vor einiger Zeit hab ich die kleinen Buchshecken gesetzt.
Bin mal gespannt, ob sie Alle anschlagen.
Dann hätte ich nämlich wirklich etwas aus der Heimat in meinem Garten, 
weil ich die ganzen Ableger in Mutters Garten abgeschnitten habe.
 Leider ist schon viel verblüht aber hier und da
sind noch einige wunderschöne Blüten zu entdecken.
Diese hier hat sich wild gesäht und weil sie so schön lila und dekorativ ist, 
hab ich sie mal stehen lassen.
Vielleicht weiß ja Jemand von euch, was das ist.
 Die Erdbeeren überwuchern schon fast mein gesamtes Gemüsebett...
da muss ich unbedingt nochmal ran, bevor es kälter wird.
Leider hatten wir in diesem Jahr nur drei Erdbeeren, die wir uns mit ungefähr 
1000 Schnecken geteilt haben *g*
 Mein Fingerhut hält sich trotz häufigem Sturm vom offenen Feld noch wacker.
 Und dann hab ich zwischen all dem Verblühtem doch noch etwas entdeckt.
 Das ist übrigens unser Haus.
Ein kleines weißes Haus, mit einem rotem Dach, am Ende der "Straße".
(richtige Straßen haben wir ja leider noch nicht, nur Schotterwege)
Aber seht euch mal den strahlend blauen Himmel heute an!
Herrlich, oder?
Ich glaube, so hab ich mir als kleines Mädchen 
schon vorgestellt zu wohnen*hihi*
 Eine alte Palette, die noch vom Bau übriggeblieben 
ist, hab ich gleich mal zweckentfremdet.

Hier wird eben immer einfach Alles wegdekoriert.
Das ist günstig und spart dem Weg zurück, mit dem dreckigen 
schweren Ding hinten im Kofferraum.
Hab mich wieder mit Moos, Hagebutten und
Tannenzapfen ausgetobt.
Ziemlich simple Idee aber so schön herbstlich.

 
 So, ihr Lieben!
Ich wünsche euch einen herrlichen Herbstbeginn.
Das war's ersteinmal für heute.
Ich sende euch tausend herbstgoldene Wünsche und
viele liebe Grüßchen aus dem kleinen weißen Haus...
... mit dem roten Dach, am Ende der Straße.



18. September 2014

Einmal leben...

Es gibt Tage, die sind von vorneherein schon völlig verkorkst.
Wo man schon beim Aufstehen weiß:
"Heute musst du nur öden Kram machen, wirst keine Zeit und
 keine Ruhe haben und nur von einem Ort zum Anderen hetzen und 
froh sein, wenn du Abends im Bett liegst und dieser Tag 
endlich vorbei ist." 

Aber dann gibt es da zum Glück noch die anderen Tage.
Die Tage, wo die Sonne dich weckt und du plötzlich um sieben Uhr aufstehst, weil
du es willst und nicht, weil du musst.

  
Astrid Lindgren hat es einmal so schön treffend formuliert.
♡ "Heute spüre ich das Leben in mir." sagte Madita. ♡
 Und manchmal habe ich genau dieses Gefühl.
Unsere Welt ist so hektisch und laut und schnelllebig geworden, 
dass es so schwer ist, sich mal Zeit zu nehmen.
 Zeit für sich, 
Zeit für die kleinen Dinge
und einfach auch mal Zeit um bewusst nichts zu tun.
Einfach nur da zu sitzen und das Leben zu genießen 
und zu spüren, dass man da ist.
 An diesen Tagen,
an stillen Tagen,
ruhigen Tagen...
wo ich mal allein am Frühstückstisch sitze,
nach draußen in die Sonne blinzel und die Vögelchen beobachte...

 ... hab ich Momente wo ich das Leben ganz nah spüren kann.
Wo ich weiß, heute ist ein guter Tag.
 Heute ist dein Tag.
Und heute läuft die Zeit nach deinen Regeln.
 Dann steh ich auch oft singend in der Waschküche 
und falte die blöde Wäsche
mal richtig richtig gut gelaunt.
Heute mal, weil ich es möchte und 
nicht weil ich es dringend muss.

Komisch, das Dinge, die man mit Gemütlichkeit 
macht auch dann viel gemütlicher und heimeliger werden.

  Es wäre schön, wenn man immer die Zeit hätte 
Dinge mit Gemütlichkeit anzugehen und Alles ein bißchen 
zu genießen, was man tut.
Ich muss dabei immer an das schöne Lied von Rolf Zuckowski denken:
Du hörst,
du siehst,
du fühlst,
du denkst.
Was du wohl heut den andern davon schenkst?
Du träumst,
du wachst,
du weinst,
du lachst.
Wie du wohl heut die andern glücklich machst?
Einmal leben, einmal leben,
zweimal leben gibt es nicht.
Einmal leben, einmal leben,
und die Sonne scheint in dein Gesicht.

Ich wünsch Euch einen wunderbaren Tag ihr Lieben! 
(und drücke euch ganz fest die Daumen, dass es einer von den Guten ist)

14. September 2014

In allen vier Ecken...

...muss Liebe drin stecken.

Hallo, ihr Lieben!
Ich hoffe, ihr hattet bis jetzt einen zauberhaften Sonntag.
Wenn ihr es noch nicht leid seid, dann habe ich nochmal ein paar Bilderchen 
von meinen vier Ecken für euch.

Das kleine Milchkännchen hab ich in Holland  beim Antiquitätenhändler gekauft.
Ist es nicht zuckersüß und absolut wunderbar kitschig?
Und für 5 Euro kann man auch mal ein bißchen seiner Sammelleidenschaft frönen.

 Zugegeben, meine Sammlung ist noch recht klein, mit grade mal zwei Exemplaren aber
ich habe mittlerweile eine richtige Überfreude für kleine Milchkännchen entwickelt.
Hier seht ihr mein zweites Schätzchen. Aus der Trödelscheune gleich um die Ecke.
 Was ich besonders herrlich finde ist, dass das ganze Zimmer, grade jetzt mit der goldenen Herbstsonne einem richtig entgegenleuchtet, wenn man zur Tür hereinkommt.
(Leider sieht man das auf den Fotos immer nicht so gut)
Die wunderschöne Sammeltasse hab ich von der Oma 
vom Herrn Hase geschenkt bekommen.
Die konnte es gar nicht glauben, dass jüngere Menschen an so etwas
noch ihre Freude haben.
Der Diskussionsschrank ist mittlerweile in mein Zimmer gezogen.
Ich habe ewig nach einem Schrank für mein Zimmer gesucht, der mir gefällt
und dann dachte ich, dass ja der Schrank aus dem Wohnzimmer perfekt passen würde.
Der hatte dem Herrn Hase ja dort nie gefallen.

Ich hab ihn also flux mal allein die Treppe (mit Ecke) hochgetragen,
war richtig richtig stolz, dass ich keine Macken in die gute Holztreppe gemacht habe und 
dann kam natürlich wieder das "Typisch Tieni".
Mit Stolz erhobenem Haupt und in bester Laune, ging ich daraufhin 
besagte Treppe hinunter, stolperte mit dem Schlüsselbund in der Hand 
und machte beim Michselbst- Auffangen zwei tiefe Furchen in das schöne Buchenholz. 


Zum Glück hatte Herr Hase selbst mal einen tiefen Ratsch in die Treppe gemacht, 
so dass wir jetzt quitt waren*hihi*.
Ja und was soll ich sagen. Ich liebe liebe liebe es, 
wie der Schrank nun in meinem Zimmer aussieht.
Ich hab rüschige Spitzchen drangeklebt und jetzt ist er mein Prinzessinnenschrank.

Die Saftgläser hab ich auch im Urlaub gekauft, 
Sind die nicht der Hammer?
Ich freu mich immer sooo, wenn ich was mit rosa Röschen entdecke. 
Das kleine Treppchen ist eines meiner Ferienprojekte.
Selbst gebaut.
(Das ich dabei geschimpft und geflucht habe, wie ein alter
 Pirat, erzähle ich jetzt mal nicht :o)
Der Herr Hase war neulich auf einer Schulung in Stuttgart und 
von da hat er mir die kleine Elfe mitgebracht.

Über dem Treppchen hängt nun ein weiteres Projekt.
Leider hab ich im Eifer mal wieder versäumt, ein vorher Foto zu machen.
Die beste Freundin meiner Omi hat mir mal den sperrigen alten Eiche-Rustikal-Rahmen in die Hand gedrückt und meinte: "Du kannst doch da bestimmt was Tolles mit machen."

Also habe ich eine Pinnwand daraus gemacht.
Erst mal in weiß gestrichen, dann wieder an den Kanten abgeschliffen, ein Brett zurecht gesägt, 
mit Schaumgummi und Stoff bezogen und dann dekoriert.
Ich bin ganz verliebt in das kleine Stück Plunder*g*.

Falls ihr es schon  auf den anderen Bildern gesehen habt, meine Hasenfamilie hat auch ein neues Heim bekommen. Leider habe ich nicht soviel Zeit um das Puppenhaus mal fertig zu machen, also hab ich den kleinen Kerls erstmal einen Platz im Regal freigemacht.

Die Regalbretter hatte ich vorher schon gehabt und hab sie nun zu diesem großen Regal zusammengebastelt. Unten fehlt noch eine Bogenleiste, aber das Holz 
was ich dafür genommen hab, war im Baumarkt leider grade aus.


Mehr zu dem Hasenheim gibt's dann aber erst bei nächsten Mal.
Ich werde jetzt noch ein bißchen malen. Das hab ich in letzter Zeit sehr vernachlässigt.
Ich wünsche euch Allen einen wunderbar gemütlichen Sonntagabend.


12. September 2014

Wieder auf die Schulbank

Hallihallo
 ihr Lieben!

Lange war hier Sendepause aber jetzt bin ich wieder da.

Der Sommer war herrlich aber mal wieder viel kurz.
Trotzdem hatten wir viele schöne Tage.
 Wir haben nach vier Jahren mal wieder ein bißchen Urlaub im üblichen Zeeland 
gemacht und hatten lieben Besuch. 
Vorher habe ich ja mein Zimmer komplett umgestaltet
und dann sind ein paar herzige Kleinigkeiten 
aus dem Urlaub hier eingezogen.
Ich habe ein bißchen gepinselt und gebastelt und genäht
und kann es kaum erwarten, euch Alles zu zeigen.

Demnächst steht auch noch einiges aufregendes Neues an aber
 jetzt geht bei uns erstmal die Schule wieder los.

 Schön rosarot und zauberhaft verspielt 
und hoffentlich mit so großen Schultüten, 
dass die kleinen Mäuschen sie kaum tragen können.
 Was da wohl alles drin sein mag?
 Am liebsten würde die kleine Mausedame gerne mal hineinluschern.
 Aber erst einmal muss ja der erste Schultag hinter sich gebracht werden und
das ist ja oft schon aufregend genug.
 Das erste Mal in der Schulbank sitzen und die schöne neue Tafel benutzen!
Und all die feinen Sachen auspacken, welche die Mäusemama
uns in den Ranzen gepackt hat.
 Ach, was kann die Schule herrlich rosa sein!

Und damit auch ihr und eure kleinen Mäuschen,
euch die Schule ein bißchen schöner machen könnt,
 hab ich einen Stundenplan für euch gebastelt.




Einfach ausdrucken und fertig!
Ich wünsch euch Allen einen aufregenden ersten Schultag.