Seiten

5. April 2014

Es rappelt in der Kiste

Heute zeig ich euch, wie ihr aus einer einfachen
alten Kiste oder einem Setzkasten eine hübsche Verstaumöglichkeit im
Shabby-Look für eure Bastelsachen macht.


Der Besteckkasten, den ich benutzt habe, stammt
noch aus unserer ersten Wohnung, wo wir nur mit einer
mobilen Herdplatte und einem Topf gekocht haben.
Alles was wir an Küchenhelfern und Besteck hatten,
passte damals hier hinein *g*.

Wenn man etwas im Shabby-Look streicht, gibt es ja die übliche,
sehr aufwendige Methode.
Erst mal Alles in dunkelbraun streichen und dann Schicht für Schicht
eine hellere Farbe drüber um es dann nachher hier und dort wieder abzuschleifen.
Ich mache das ein bißchen anders, weil es mir zu lange dauert.

Ich streiche erst mal alles in meiner Wunschfarbe.
Meine Wahl war hier ein pastelliges grün-türkis.
Ich mische übrigens alle meine Farben selber ( kann euch da
leider keine Mengenangaben zu Mischverhältnissen sagen,
weil ich das einfach nach Gefühl mache)



Jetzt kommt die Feinarbeit.
Ich nehme dazu dunkelbraune Tinte. Ihr könnt euch aber
auch ein bißchen Acrylfarbe verdünnen.
Flüssiger verteilt sich besser.



Ich fahre mit einem kleinen Pinsel die Ränder ab,
verschmiere es manchmal mit dem Finger...


...und mit einen Stück Küchenkrepp...
bei Shabby geht's ja nicht um Ordentlichkeit.

Sehr authentisch sieht es aus, wenn ihr
besonders alle Kanten und die Ecken dunkler macht.
Lasst alles gut trocknen...

...und dann könnt ihr auch schon euren ganzen Kleinigkeiten hineinsortieren.


Ich habe oft so viel Kleinkram in irgendwelchen Dosen
verstaut und wenn ich basteln möchte,
vergesse ich immer, dass ich Dieses oder Jenes noch hatte.
In so einem kleinen Kasten sieht man alles schön ausgebreitet...



... und das stöbern und
"kucken was man noch so hat" macht auch so viel mehr Spaß.


Und es ist auch ein guter Grund,
mal wieder aufzuräumen und ein bißchen zu auszusortieren.

Ich wünsche euch ein wunderbares Wochenende!

1 Kommentar:

  1. Die hätte ich gern - samt Inhalt :-)

    Liebe Grüße aus Wien,
    Judith

    AntwortenLöschen