Seiten

6. Oktober 2013

Es schlägt die Uhr zur Mitternacht

 Wahrscheinlich hätte sich Aschenputtel
am Ballabend nichts sehnlicher gewünscht,
als dass die Uhr um kurz vor Zwölf stehengeblieben wäre,
damit sie für immer und ewig mit ihrem geliebten Prinzen tanzen würde.
 

Ich dagegen wünschte mir nichts mehr, als dass diese Uhr wieder
beginnen würde zu schlagen.
 
Ich habe sie von meinem verstorbenen Großvater geerbt.
Ich kann mich gar nicht mehr daran erinnern, wann sie
das letzte Mal gelaufen ist. Aber ich erinnere mich sehr gut,
an den lächelnden Mond und die goldene Sonne,
die im Tag- und Nachtwechsel, einander über das Ziffernblatt jagten,
an die sich drehenden goldenen Kugeln und die kleine Melodie zur vollen Stunde.
 


Als Opas Haushalt aufgelöst wurde, sollte sie entsorgt werden...
was soll man auch mit einer Uhr, die nicht mehr geht?

 Aber ich konnte es nicht übers Herz bringen,
weil nämlich genau das, an dem kleinen goldenen Ding hing.
 


Ich hab sie poliert, angelaufenes Metall abgeschliffen,
neu bemalt, mit Glitzer bestreut, mit Papier und Blumen bestückt... 
 
 ... und das ist das Ergebnis.
Ich liebe ihr neues Kleid. Sie wieder zum Laufen zu bringen,
war wirklich nicht möglich aber ich glaube an folgendes Zitat:
 
Und Liebe hat, wie wir wissen, viele Gesichter...
manchmal eben auch das einer alten rostigen Uhr.

Kommentare:

  1. Gibt es keinen Uhrmacher mehr???
    Das ist schaaaade ... - Schnief ...
    Ganz liebe Grüße
    Jeanette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Doch, gibt es schon aber das so teuer vermutete Stück entpuppte sich von innen als Plastikkatastrophe und da konnte der gute Herr auch nicht mehr viel machen.
      Ganz liebe Grüßchen zurück
      Tieni

      Löschen
  2. Huhu, ein wunderschönes und sehr zum Nachdenken anregendes Zitat hast du da verwendet. Ich wünsche dir viele schöne Erinnerungen an die gemeinsame Zeit mit deinem Opa, wenn du auf die Uhr schaust. Und im Herzen tickt sie für dich ewig weiter. Solche Geschenke und Erinnerungen können mit Gold und Edelsteinen nicht aufgewogen werden.

    AntwortenLöschen
  3. Ach wir schön. Erinnerungen festzuhalten, auch auf diese wunderschöne Weise, sind sooo wichtig. Ein kleines Kunstwerk! LG, Miriam

    AntwortenLöschen