Seiten

23. Juli 2010

Der Wal am Feuer



Der Wal am Feuer

Am allerbesten auf der Welt,
gefällt's dem Wal zu schwitzen.
Um dann in Tante Annas Hemd
auf dem Kamin zu sitzen.
Und er vergisst die kalte See,
in der die Wale schwärmen.
Schlürft still vergnügt ne' Tasse Tee,
um sich davon zu wärmen.
Des Morgens aber schlüpft er
still zurück in seine Wogen.
Nur Tante Anna wundert sich,
wer's Nachthemd angezogen.



Keine Ahnung, von wem das Gedicht ist. Ich kenne es von einer Märchenkassette. Ich liebe dieses Gedicht und wie dieser ganz bestimmte Erzähler mit dieser tollen Stimme das vorliest. Ich habe dieses Bild im Kopf seit ich 5 bin und das Gedicht zum ersten Mal hörte und als ich vor einiger Zeit wieder über die Kassette gestolpert bin, habe ich mich entschlossen, es mal zu zeichnen.

Ich weiß, in der Perpektive sind ein paar Fehlerchen, ich hoffe es gefällt trotzdem.

Kommentare:

  1. huh da krieg ich ja gänsehaut, so eine tolle erinnerung.
    ich kenne mich nicht so aus um da perspektivisch fehler zu sehen, ich sehe nur das das bild wunderschön ist und auch wunderbar das gedichtchen wiederspiegelt.

    lg patti

    AntwortenLöschen
  2. Süüüß sind das Gedichtchen und Dein märchenhaftes Bild. ♥

    Viele liebe Grüße
    Judith

    AntwortenLöschen
  3. wunderschön sind deine zeichnungen!!!!
    LG

    AntwortenLöschen